Etherum, Kryptowährung

Ether: Kryptowährung für Fortgeschrittene

Ether: Kryptowährung für Fortgeschrittene

Wenn von Kryptowährungen die Rede ist, wird in erster Linie auf Bitcoin verwiesen. Doch neben dem bekanntesten Vertreter gibt es noch weitere virtuelle Währungen, die Aufmerksamkeit erregen. Ethereum zählt dabei als vielversprechende Alternative. Ethereum stellt sich im Gegensatz zu Bitcoin als offene Software-Plattform dar, die auf Basis der Blockchain-Technologie basiert. Um diese Plattform zu betreiben und weiterzuentwickeln, bedarf es einer entsprechenden Währung, die als Ether bekannt ist. Sie wird benötigt, um die Ressourcen der Software zu bezahlen und Transaktionen auszuführen.

2013 wurde die Ethereum-Idee erstmalig auf einem Ideenpapier konzipiert und von Vitalik Buterin ins Leben gerufen. Mit dem Ansatz, die Starrheit und unflexiblen Aspekte von Bitcoin zu umgehen, entwickelte er eine neue Plattform, die mehr als reinen Handel abbilden sollte. Ether lässt sich zwar
gleichfalls an der Börse handeln, hat in der Vergangenheit für Aufsehen gesorgt und definiert sich grundlegend als Kryptowährung, doch der Unterschied ist beim genaueren Blick deutlich größer.

Unendliche Ressourcen

Für Ether scheint der reine Handel nur eine Form der Anwendungsfälle zu sein. Die Vertreter von Ethereum sehen in der Mehrzweckplattform mehr als die notwendige Währung. Sie bildet lediglich einen Teil der unabhängigen Anwendungen. Während Bitcoins ein maximales Limit von 21 Millionen erreichen kann, ist das Mining von Ether grenzenlos. Durch das Auslesen des vollständigen Codes lässt die Berechnung der einzelnen Vorgänge alles zu. Je nach Rechenleistung und Zeitansatz kann jede Transaktion und jeder Befehl ausgeführt werden. Somit löst sich Ethereum von den gebundenen Bedingungen des Online Handels. Mit Bitcoin lassen
sich Waren bezahlen. Durch Ether, was als Motor für die Plattform Ethereum gesehen werden kann, ließen sich Vermittlungsdienste oder autonome Organisationen ins Leben rufen. Durch die Verwendung der Token – sprich Ether – ist eine Beteiligung an diesen Ideen möglich, die dezentral gesteuert werden.

Smart Contracts ohne Einwand

Befürworter von Ether sehen in den Smart Contracts, die durch Ethereum ausgelöst werden, die Zukunft. Die Verträge haben die Besonderheit, dass kein Dritter in die Abwicklung eingreift, sondern alles auf Computerbasis funktioniert. Zwischen Auftraggeber und Empfänger stehen keine
geschaffenen Regularien oder Hürden. Die Ausführung wird allein auf digitalbasierten Auswertungen ausgeführt. Die Protokolle, die am Ende des Smart Contracts nach Eingabe und Umsetzung stehen, ersetzen die Ansprüche Dritter und machen das System dezentral und unabhängig.
Derzeit wird Ether an der Börse mit einem Kurs von 450 US-Dollar gehandelt. Der starke Anstieg, der 2020 erfolgte, kann laut Prognosen noch gehalten werden. Experten rechnen mit einem Endwert von 2.000 US-Dollar. Ein Spitzenwert, der noch in weiter Ferne liegt, aber aufgrund von
Sicherheitsdenken und alternativen Absicherungen der Anleger kein unmögliches Ziel darstellt.

Copyright by Constantin Jacob (Copyright übertragen an Marcel Rübesam am 10.11.2020)

Bildnachweis: