Die Checkliste zum Ausbildungsbeginn

In der Regel beginnen die Ausbildungen zum 01. September jeden Jahres. Vieles wird sich für den Berufsanfänger ändern, wie zum Beispiel der 8-Stunden Arbeitstag, eventuell schon die erste eigene Wohnung oder Wohngemeinschaft, die ersten eigenen Bankgeschäfte und Anschaffungen. Jetzt beginnt der Ernst des Lebens.

Der Versicherungsschutz steht hier schon fast an oberster Stelle. Eine Privathaftpflichtversicherung sollte jeder über 18 Jahre abschließen, es sei denn die Azubis sind noch über ihre Eltern abgesichert.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte eventuell auch abgeschlossen werden da die jungen Azubis noch sehr günstige und lukrative Verträge angeboten bekommen. Hier zählt, je später man einen Vertrag abschließt, desto höher die Police. Empfehlenswert ist trotzdem aber, dass man sich vor einen Versicherungsabschluss genau informiert und beraten lässt.

Die Altersvorsorge sollte auch schon in der Ausbildung ins Auge gefasst werden da die gesetzliche Rente wohl später nicht komplett ausreichen wird. Alles wird teurer und auch der Lebensunterhalt kostet immer mehr. Allein aus diesem Grund sollte man schon in jungen Jahren sich Gedanken zur Altersvorsorge machen und auch hier in den Genuss einer sehr ausführlichen Beratung zu kommen.

Da ein gewisser Teil der Ausbildung auch schulisch ist, sollte man seine Schulutensilien nach dem Schulabgang nicht direkt entsorgen sondern für die Berufsschule aufheben.

Azubis haben ein paar mehr Rechte als die normalen Arbeitnehmer, sei es die Pausenregelung, Ruhezeiten, usw. Sollten einmal Probleme auftreten, welche nicht intern geklärt werden können, kann sich der Azubi auch direkt an die IHK wenden.

Diese geschrieben Worte sind meine persönliche Meinung.

Bild von Dirk Wouters auf Pixabay

Autor: Marcel Rübesam